Aktiv älter werden im Landkreis Freising

– 14 – Engagement und Ehrenamt Motivation für die Gründung einer Seniorengemeinschaft für Stadt und Landkreis Freising ist die bekannte demografische Entwicklung und die daraus abgeleiteten Szenarien für altersgerechte Lebens- und Wohn- formen. Diese Szenarien haben den Wunsch nach einem selbstbestimm- ten Leben auch noch im hohen Al- ter bei hoher Lebensqualität und das Ziel, möglichst lange in der eigenen Wohnung bleiben zu können. Oft sind dazu nur kleine, niederschwel- lige Hilfsangebote notwendig. Hier will Frieda & Ben e.V. helfen. Der Verein wurde im Juni 2019 ge- gründet. Promotoren für dieses Pro- jekt sind neben anderen der Langen- bacher Seniorenrefrent Elmar Ziegler und die Seniorenbeauftragte der Stadt Freising Alexandra Pöller. Der- zeit laufen die Aufbauarbeiten für die Organisationsstruktur zur Vermitt- lung niederschwelliger Hilfsange- bote. Damit will der Verein um die Jahreswende starten. Wer kann dabei sein? Dabei sein darf jeder über 16 Jahre, der helfen will oder Hilfe benötigt. Die Grundidee aber ist, fitte Senio- rinnen und Senioren zu gewinnen, die (ältere) Hilfsbedürftige unter- stützen, wenn diese Hilfe brauchen. Erwartet wird die Bereitschaft, sich im Rahmen seiner individuellen Fä- higkeiten in diese Gemeinschaft ein- zubringen. So kann man für manche Unterstützungsangebote (noch) Hel- fender sein, z.B. beimVorlesen, wäh- rendman für andere, z.B. Möbel um- stellen, (schon) Hilfeempfangender ist, ganz imSinne einer lebenslangen gesellschaftlichen Teilhabe. Wie sehen die Hilfsangebote aus? Frieda & Ben e.V. springt immer dort ein, wo die Unterstützungsmöglich- keiten der Sozialverbände nicht grei- fen. Die Hilfsangebote des Vereins ergeben sich aus den Kompetenzen und Tätigkeitsschwerpunkten der helfenden Mitglieder. Beispiele für solche Hilfen sind: Versorgung der Wohnung bei Krankenhausaufent- halt, Begleitung zuÄrzten, Behörden, Kirche oder Veranstaltungen, Ein- kaufsbegleitung, Hilfe im Haushalt bei Krankheit, umnur einige Beispiele zunennen. Grundsätzlichgilt, dass die Hilfsangebote Dienstleistungen aus dem Bereich der erweiterten Nach- barschaftshilfe, Beratung, generatio- nenübergreifendeHilfen undMitglie- derbetreuung sind. Wer kann die Hilfeleistun- gen in Anspruch nehmen? Die Philosophie des Vereins beruht auf der Idee der „genossenschaftli- chen“ gegenseitigen Unterstützung. Um die Hilfeleistungen in Anspruch nehmen zu können, muss man des- halbMitglied imVerein sein. Einwei- teres Kriterium ist, dass eine Hilfsbe- dürftigkeit gegeben seinmuss. Auch für die Helfer ist die Mitgliedschaft aus Gründen des Versicherungsschut- zes notwendig. Der Jahresmitglieds- beitrag beträgt für Einzelpersonen 30,– Euro, Partnerschaften zahlen 45,– Euro, 18 bis 25-jährige 15,– Euro, 16 bis 17-jährige sind beitragsfrei. Für Körperschaften und Institutionen gilt ein Jahresbeitrag vonmindestens 300 Euro. Der Mitgliedsbeitrag ist steuer- lich absetzbar. Kosten die Hilfeleistungen etwas? Die Hilfeleistungen sind nicht ganz kostenlos. Das Entgelt beträgt für alle Hilfeleistungen für die angefangene halbe Stunde 4,– Euro. Davon erhält der Hilfeleistende eine Aufwandsent- schädigung in Höhe 3,– Euro. Beim Verein verbleibt 1,– Euro als Kosten- deckungsbeitrag für den organisa- torischen Aufwand der Vermittlung. Der Hilfeleistende kann sich den Be- trag auszahlen lassen oder für später zur Verrechnung „ansparen“, wenn er selbst einmal Hilfe benötigt. Die Vergütung von Fahrtkosten regeln Fahrer und Hilfeempfangender un- tereinander. Diese darf 25 Eurocent/ km nicht übersteigen. Frieda & Ben e.V. – Seniorennetzwerk FS Eine weitere Antwort auf den demografischen Wandel Dr. Elmar Ziegler Kontakt: Frieda & Ben e.V. Senioren-Netzwerk FS Veit-Adam-Str. 31 85354 Freising Tel. 0 81 61/2 01 55 15 info@frieda-ben-netzwerk.de

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=